Sozialpädagogische Betreuung

Seit dem Schuljahr 2001/2002 ließ der Landkreis die BVJ-Schüler des BSZ Freital und des BSZ Dippoldiswalde durchgängig sozalpädagogisch betreuen. In Abstimmung mit dem SMK sichert der Schulträger seit 2008 die notwendige sozialpädagogische Betreuung im Schulversuch "Gestrecktes, 2-jähriges Berufsvorbereitungsjahr" in besondere Weise ab. Frau Schmidt trägt maßgebend zu dem damit einhergehenden Erfolg unsere Schule bei.


Aufgaben

Die Sozialpädagogik beinhaltet die Betreuung und Begleitung von benachteiligten Jugendlichen sowie die Entwicklung sozialer Kompetenzen während der schulischen Ausbildung. Durch stabilisierende Hilfen und individuelle Förderung sollen vorzeitige Abbrüche vermieden werden. In erster Linie ist der Sozialpädagoge für die Jugendlichen eine Vertrauensperson, an die man sich in allen Problemlagen wenden kann. Bei der Arbeit mit Jugendlichen steht insbesondere die Einzelfallhilfe und Förderplanarbeit im Vordergrund. Darüber hinaus ist es möglich, professionelle Fallberatungen durchzuführen. Hier wird zu konkreten Problemlagen gemeinsam mit Lehrkräften über Hilfs- und Handlungsmöglichkeiten beraten bzw. umgesetzt.

 

Kompetenzfeststellung

Für die Ermittlung von Stärken und Schwächen des Schülers ist die Schule befähigt, ein besonderes Kompetenzfeststellungsverfahren nach hamet2 durchzuführen. Durch diesen Test kann die handwerklich motorische Eignung für Berufe ermittelt werden. Zur optimalen Förderung eines jeden Schülers werden Zielvereinbarungen erstellt. Durch die Schnittstelle eines Sozialpädagogen zwischen sozialem Umfeld und Schule hat er Zugang zu verschiedenen wichtigen Informationen. So kann eine einseitige Beurteilung des Problems vermieden werden. In Gesprächen wird gemeinsam festgelegt, welche Aufgaben als nächstes bearbeitet werden.


Berufswahlpass

Der Berufswahlpass wird hauptsächlich an Förder- und Oberschulen zur systematischen Berufswahl des Schülers genutzt. Da die berufliche Orientierung oft nicht abgeschlossen ist und einem Prozess unterliegt, dient der Berufswahlpass für die Zeit im BVJ weiterhin als strukturierendes und begleitendes Instrument. Im Rahmen des Berufsorientierungskonzepts erfolgt die Arbeit mit dem Berufswahlpass in enger Zusammenarbeit zwischen Sozialpädagogen und Praxisbegleiter. Die erfolgreiche Teilnahme des Beruflichen Schulzentrums "Otto Lilienthal" Freital - Dippoldiswalde, Zentrum praxisorientierte Berufsvorbereitung, wurde von der Landesarbeitsstelle Schule – Jugendhilfe Sachsen e.V. durch eine Auszeichnung gewürdigt. 

Netzwerkarbeit

In der Sozialpädagogik ist eine Zusammenarbeit mit verschiedenen Kooperationspartnern bzw. Netzwerken unerlässlich. Zuverlässige Partner können hier das direkte Umfeld des Jugendlichen, wie Familie, Freunde und Betreuer, sein, aber auch Beratungsstellen, Ämter bzw. Behörden. Erforderliche Absprachen zwischen Lehrern und Praxisbegleitung sind jederzeit möglich Im Rahmen des Schulversuchs wird an regelmäßigen Arbeitsgruppenberatungen teilgenommen. Kenntnisse über geltende Gesetze für Schulen sind dabei von besonderer Bedeutung.


Ergebnis

Es hat sich gezeigt, dass durch eine erfolgreiche Sozialpädagogik die sozialen Handlungskompetenzen der Schüler gestärkt werden und damit die Schulsituation positiv beeinflusst wird.


Kontakt

Sozialpädagogin Frau Isabell Schmidt
Berufliches Schulzentrum "Otto Lilienthal" Freital - Dippoldiswalde
Zentrum praxisorientierte Berufsvorbereitung
Weißeritzstraße 4, 01744 Dippoldiswalde
Telefon 03504 6297524
Fax 03504 6297451
e-mail Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

internet zpb.bsz-ftl-dw.de

Berufliches Schulzentrum "Otto Lilienthal"
Freital-Dippoldiswalde
Otto-Dix-Str. 2,  D-01705 Freital

Tel.: +49 351 649630,  Fax: +49 351 6496399
E-Mail: kontakt(at)bsz-freital-dippoldiswalde.de

Außenstellen

Weißeritzstr. 11
01744 Dippoldiswalde

 

Weißeritzstr. 4
01744 Dippoldiswalde

Tel.: +49 3504 6258589 

Altenberger Str. 31
01768 Glashütte

Tel.: +49 35053 47356